Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll für dich?
Bjarna Liv Lakämper - 5 min read - 13 Dez 2021
Cover image

Bei der großen Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln im Drogeriemarkt oder in der Apotheke hat man manchmal gar keinen Durchblick mehr. Auch in den sozialen Medien werden immer öfter Tabletten, Pillen oder Pulver beworben, die einen hübscher, gesünder und fitter machen sollen. Jeder Körper ist anders und hat unterschiedliche Bedürfnisse, deshalb ist es vor allem bei Nahrungsergänzungsmitteln wichtig, genau zu überlegen, was dein Körper gerade braucht. Außerdem spielt die Qualität dieser Produkte eine große Rolle, denn Nahrungsergänzungsmittel unterliegen nicht so einer strengen Kontrolle bezüglich der Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Medikamente. Produkte, die in Apotheken verkauft werden, haben meistens eine bessere Qualität, jedoch haben auch Drogeriemärkte gute Alternativen. Ich habe die häufigsten und bekanntesten Nahrungsergänzungsmittel unter die Lupe genommen, um herauszufinden, welche wirklich sinnvoll sind:

  1. Vitamin D

Viele von uns haben wahrscheinlich einen Vitamin D-Mangel, ohne dass wir es bemerken. Denn unser Lebensstil bringt unseren Körper nicht gerade dazu, viel Vitamin D zu produzieren. Was bedeutet das? Zum einen arbeiten die meisten von uns drinnen, und das Sonnenlicht, dass Vitamin D im Körper aktiviert, gibt es nun mal nur draußen. Nach unserem Acht-Stunden-Arbeitstag gehen die wenigsten von uns noch an die frische Luft und im Moment ist es dann leider sowieso schon wieder dunkel. Zum anderen gibt es in unseren Breitengraden auch einfach nicht genug Sonnenlicht, und das obwohl zur Produktion von Vitamin D gar nicht so viel Licht nötig ist. 20 Minuten mit hochgekrempelten Ärmeln in der Sonne zu verbringen, reicht schon aus. Aber das stellt ein Problem dar. Was ist also die Lösung?

Vitamin D gibt es als Nahrungsergänzungsmittel in allen Formen, die man sich vorstellen kann. Die Einnahme, solltest du individuell mit deinem Arzt besprechen, jedoch kannst du dich für das erste auch an die empfohlene Dosis auf der Packung halten. Mehr solltest du ohne Absprache mit deinem Arzt auf keinen Fall nehmen, dadurch kann es zu Nebenwirkungen kommen.

Wofür brauchen wir Vitamin D?

Vitamin D ist gut für die Knochen und die Zähne, aber auch für dein Immunsystem. Solltest du zu wenig Vitamin D haben, kann sich das durch Müdigkeit und Antriebslosigkeit ausdrücken. Gerade im Winter kann es gut sein, dass du zu wenig Vitamin D hast und kannst mit den Supplementen der „Winter-Depression“ vorbeugen.

Bei Vitamin D ist es also definitiv eine Überlegung wert, ob man dieses supplementiert.

  1. Omega-3 Fettsäuren

Fette sind in die Diätkultur lange verpönt worden. Doch die „guten Fette“, die Omega-3-Fettsäuren, sind im Trend und auch sehr gesund. Denn durch Omega-3-Fettsäuren werden vor allem gesundheitsfördernde Effekte im Körper ausgelöst. Auch hier gibt es viele verschiedene Formen, etwa als Tropfen oder als Kapseln.

Omega-3-Fettsäuren kann man auch über Lebensmittel gut zu sich nehmen, wenn man eine gesunde und ausgewogene Ernährung pflegt. In Avocados, Lachs oder Nüssen sind zum Beispiel viele Omega-3-Fettsäuren enthalten. Wenn man gleichzeitig darauf achtet, nicht zu viele gesättigte Fettsäuren zu sich zu nehmen, kann man auf Omega-3-Fettsäuren als Supplement meistens verzichten. Doch der Körper kann diese nicht selbst herstellen und ist demnach auf die ausgewogene Ernährung mit genug Omega-3-Fettsäuren angewiesen. Sollte das nicht durch die Ernährung möglich sein, helfen die Nahrungsergänzungsmittel hier natürlich aus.

Omega-3-Fettsäuren wirken auf deinen Körper vor allem gesundheitsfördernd, unter anderen gibt es einen Zusammenhang mit der Prävention von Demenz und Herz-Kreislauferkrankungen. Außerdem haben Omega-3-Fettsäuren eine anti-entzündliche Wirkung.

  1. Proteinpulver

Dein Körper braucht die Makronährstoffe, um die Organe und Muskeln mit Energie zu versorgen. Proteine spielen hierbei eine wichtige Rolle. Vor allem zum Muskelaufbau und -Erhalt sind Proteine in der Ernährung sehr wichtig. Wenn man sich gesund ernährt, spielen Proteine eine große Rolle, denn diese sind sehr sättigend und halten dich auch für längere Zeit satt. Und das bei geringerer Kalorienmenge als beispielsweise Kohlenhydrate, sodass eine proteinreiche Ernährung auch zum Abnehmen empfohlen wird.

Proteine sind zum Beispiel in Fleisch enthalten, aber auch in Hülsenfrüchten wie Linsen oder Kichererbsen und auch in Milchprodukten wie Quark. Protein-Supplements sind vor allem bei Sportlern beliebt, da sie so ihren hohen Proteinbedarf decken können. Doch für alle Personen, die zu wenig Protein mit ihrer normalen Ernährung zu sich nehmen, kann ein Proteinshake die Lösung sein. Denn seinen Kalorienbedarf nur über Kohlenhydrate zu decken, ist auf Dauer nicht gesund und nicht besonders abwechslungsreich. Über das Proteinpulver kommst du dann schnell auf die empfohlenen 25% in deiner Ernährung.

Ich nehme gerne Proteinpulver, da ich mich fleischlos ernähre aber auch viel Sport mache, vielleicht ist das auch eine gute Lösung für dich.

  1. Magnesium

Magnesium ist lebenswichtig und spielt vor allem eine Rolle für unsere Nerven und Muskeln. Magnesium findet sich vor allem in Milch, Nüssen oder Bananen und kann damit auch über Lebensmittel aufgenommen werden, wenn du dich ausgewogenen ernährst, dann kommt es wahrscheinlich nicht zu einem Mangel. Nichtsdestotrotz kannst du trotzdem zu wenig Magnesium im Körper haben und es kommt vermehrt zu Krämpfen. Um dem Vorzubeugen kannst du Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel nehmen. Das gibt es meist als Brausetablette aber auch als normale Tablette. Halte dich auf jeden Fall an die empfohlene Menge, wenn dir von deinem Arzt nichts anderes empfohlen wurde, da es sonst zu Nebenwirkungen kommt. Wenn du also während deiner Menstruation oder beim Sport unter Krämpfen leidest, dann ist Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel auf jeden Fall eine gute Ergänzung zu deiner Ernährung. Acht bitte darauf, dass du Magnesium nicht erst im Akutfall nimmst. Am besten baust du deine Magnesiumtablette in deine Morgen- oder Abendroutine mit ein. So bist du für den Fall, dass wieder Krämpfe auftreten, gewappnet.

  1. Zink

Gerade im Winter wird unser Immunsystem auf die Probe gestellt. Erkältungsviren haben Hochsaison und jeder ist hin- und wieder mal krank. Deshalb solltest du dafür sorgen, dass dein Immunsystem mit allem versorgt ist, was es braucht. Dazu zählt zum Beispiel Zink, ein Mineralstoff, der auch mit der Nahrung aufgenommen werden kann, aber oft auch als Nahrungsergänzungsmittel verkauft wird. In Kombination mit Vitamin C tust du damit deinem Immunsystem etwas Gutes. Genau wie beim Magnesium gilt auch hier, dass du deine Speicher am besten vorher auffüllst, bevor es zur Erkältung kommt. Deshalb kannst du im Herbst beginnen, Zinkpräparate zu nehmen und bist bestens gewappnet. Zink gibt es als Brausetablette aber auch als Tee oder in anderen Formen.

Das wichtigste ist natürliche eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Das ist die Basis für einen gesunden Körper. Doch an der einen oder anderen Ecke kannst du nachhelfen, vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit macht es Sinn, Vitamin D und Zink zu supplementieren. Achte darauf, die Dosis einzuhalten und auf eine gute Qualität bei den Produkten. So kannst du deinem Körper das geben, was dieser braucht! Wenn du dir unsicher bist, kannst du dieses Thema auch mit deinem Arzt besprechen und so die perfekte Dosis für dich herausfinden.

Artikel teilen
Bjarna Liv Lakämper
Hallo zusammen 👋 Mein Name ist Liv und ich bin Medizinstudentin aus Düsseldorf. Ich schreibe über Ernährung, Sport und Gesundheit. Mit diesen Themen beschäftige ich mich schon lange. Nicht nur aufgrund meines Studiums, sondern auch, weil ich aus dem Spitzensport komme und unsere nächsten Leichtathletikerinnen im Verein trainiere. Hört sich interessant an? Dann melde dich für Eatearnity an oder schreib uns an hello@eatearnity.com.

Anmelden

Du erklärst dich mit den AGB und der Datenschutzerklärung einverstanden.